Seite auswählen

Viele Menschen kennen vielleicht den Satz „Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum!“.

Da ist etwas Wahres dran. Ohne eine Vision, eine Zielrichtung zu  haben, bewegt sich unser Leben wie eine von den Wellen getriebene Nuss-Schale auf dem Ozean. Ohne Zweck und Bedeutung hinter dem Leben und seinen einzelnen Abschnitten zu entdecken, werden Zeit und Ressourcen nur schlecht genutzt oder sogar vergeudet. Wie viele unkluge Entscheidungen wurden bereits aus Langeweile und Orientierungslosigkeit geboren?

Doch hier, so glaube ich, können wir nicht Halt machen. Einen Traum zu leben bedeutet, dafür zu arbeiten! Wie viele Menschen haben einen Traum und versinken in Schwärmerei, erleben in der Realität jedoch nie, dass dieser Traum sich auch nur annähernd verwirklicht? Ein Ziel zu haben, ist wichtig. Doch dann kommt die Notwendigkeit ins Spiel, konkrete Schritte auf dieses Ziel hin zu gehen – Schritt für Schritt, einen nach dem anderen. Meist sind diese Schritte mit Disziplin, Planung, Opferbereitschaft und viel Training verbunden.

Und am Ende wird man feststellen, dass die Träume, die in Erfüllung gingen, genau diejenigen sind, für die man bereit war, zu investieren. Firmen wie Microsoft, Apple oder Hewlett-Packard sind nicht über Nacht entstanden. Die Gründer begannen oft in kleinen Garagen oder Werkstätten, schlugen sich mit Versuchen und Experimenten die Nächte um die Ohren, mussten Rückschläge einstecken, bis dann eines Tages Durchbrüche in Reichweite kamen. Heute stellen solche Firmen ganze Imperien dar. Und nicht jeder Traum wird zu solch einem Imperium führen. Aber ob es nun die Gründung eines Unternehmens, eine Projekt in einem Entwicklungsland, eine Erfindung, ein bestimmter Berufswunsch oder die Gründung einer glücklichen (!) Familie ist – Träume sind es wert, dass man dafür arbeitet…